Biologische Krampfaderverödung nach Dr. Linser

Die Krampfader- und Besenreiserverödung nach Dr. Linser ist eine Therapie zur Verödung von Krampfadern und Besenreiser ohne operativen Eingriff. Durch die injizierte, stark osmotisch wirkende (bis 27%ige) Kochsalzlösung wird die Gefäßinnenhaut der behandelnden Gefäße aufgelöst und das Gefäß verklebt.

 

Bereits 1911 führte Prof Dr. Linser (Universität Tübingen) Untersuchungen mit konzentrierter Kochsalzlösung durch. Er verödete Krampfadern durch Injektionen mit gesättigter Kochsalzlösung und erzielte dadurch sehr gute Resultate.

 

Die Therapie nach Dr. Linser wird ambulant durchgeführt. Dabei injiziert man konzentrierte Kochsalzlösung (bis 27%) in die betroffene krankhafte veränderte Vene. Die Gefäßinnenhaut löst sich auf und das Gefäß verklebt. Auch Besenreiser können mit einer angepassten Konzentration der Kochsalzlösung und sehr feinen Injektionsnadeln erfolgreich verödet werden.

Bei der Behandlung verspüren viele Patienten unmittelbar nach der Injektion für kurze Zeit (1-2 Minuten) einen leichten Krampf oder ein Ziehen im Verlauf der krankhaften Vene, was die korrekte Reaktion der Vene auf die Kochsalzlösung anzeigt. Die notwendige Zahl der Injektionen ist abhängig von der Menge der Krampfadern, die bei jedem Patient unterschiedlich sind.

 

Nach einer Behandlung ist der Patient in der Lage wieder seiner Arbeit nachzugehen. In den ersten Tagen nach der Behandlung kann im Verlauf der verödeten Gefäße ein leichter Druckschmerz, Rötung und eine leichte Überwärmung des Injektionsgebietes auftreten. Nach wenigenTagen ist die behandelnde Krampfader meist als harter Strang unter der Haut spürbar. In den folgenden Wochen bis Monaten löst sich die verödete Krampfader nach und nach auf.

Bei der Therapie nach Dr. Linser wird normaler Weise ohne anschließenden Kompressionsverband gearbeitet. Ich habe in meiner Praxis allerdings feststellen können, dass durch die Anlegung eines kurzfristigen Kompressionsverbandes nach der Behandlung die Patienten über weniger Druckschmerzen im Behandlungsgebiet berichten. Aus diesem Grund biete ich die Behandlung im Sinne des Patienten nur im Zusammenhang mit einem kurzfristigen Kompressionsverbandes an.

 

Bei der Erstberatung und nach gründlicher Anamnese und Untersuchung mittels Ultraschall kann ich meinen Patienten die ungefähre Anzahl der nötigen Behandlungstermine und die ungefähren Kosten mitteilen, da die Behandlungsfortschritte je nach Patient schneller oder auch weniger schnell voranschreiten können und sich dies erst während der Behandlung zeigt. In diesem Erstgespräch zeige ich meinen Patienten selbstverständlich auch die Möglichkeiten, noch nicht bestehenden Krampfadern und Besenreiser naturheilkundlich entgegen zu wirken.

 

Wenn Sie Fragen zur Behandlung oder dessen Ablauf haben stehe ich meinen Patienten gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.