Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist ein altes Naturheilverfahren und gehört zu den so genannten ausleitenden Verfahren und ist seit über 2000 Jahren bekannt. Blutegel werden heute speziell für medizinische Zwecke steril gezüchtet und können über die Apotheke geliefert werden. Sie unterliegen der Arzneimittelverordnung.

 

Blutegel eignen sich vor allem zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen. Während des Blutsaugens sondern die Egel heilsame Stoffe in Blut und Gewebe ab die eine gerinnungshemmende und schmerzlindernde Wirkung haben.

Die Blutegeltherapie hilft bei vielen Erkrankungen des Gefäßsystems und des Bewegungsapparates. Dazu gehören u. a.:

 

  • Akute und chronische oberflächliche Venenentzündung
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Arthritis (entzündliche Gelenkerkrankung)
  • Arthrose  (z. B. Gonarthrose (Kniegelenksverschleiß) oder Coxarthrose (Hüftgelenksverschleiß)
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündung (z.B. Tennisellenbogen, Golferarm)
  • Fibromyalgie
  • Venöse und arterielle Durchblutungsstörungen
  • Muskelverspannungen
  • Stauungszustände von Lymphgefäßen und Venen
  • Kopfschmerzen infolge einer Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Furunkel – eitrige Entzündung von Haarfollikeln oder Talgdrüsen
  • Tinnitus
  • Venöse und arterielle Durchblutungsstörungen

 

Für die Behandlung werden in der Regel zwei bis drei Stunden Zeit einplant. Der Blutegel wird zur Therapie auf das ausgesuchte Hautareal aufgesetzt und verbleibt ca. 45 – 90 Minuten auf der Haut bis er das saugen einstellt und von alleine abfällt. Anschließend stellt sich eine etwas länger andauernde Nachblutung ein, die mit sterilen Verbänden versorgt wird.

 

Ob diese Behandlungsmethode für einen Patienten angebracht ist und wie oft sie angewendet wird, muss in einem persönlichen Gespräch mit anschließender Untersuchung in meiner Praxis fachlich abgewogen werden. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.